News

01.10.2018

Das neue chinesische Gesetz gegen den Unlauteren Wettbewerb (UWG 2018)

1993 setzte China sein Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG) in Kraft. Seither sind in China die Gesetze zum Markenrecht, zum Werberecht und zum Kartellrecht entstanden. Es ergaben sich dadurch diverse Überschneidungen mit dem UWG 1993. Diese sind mit dem UWG 2018 beseitigt werden. Zudem sind einige neue Bestimmungen aufgenommen worden, um den Schutz zu verbessern.

Mit dem UWG 1993 wollte China der Welt zeigen, dass es den Verpflichtungen aus den internationalen Verträgen nachkommt. Ganz konkret verlangt nämlich Art. 10bis der Pariser Verbandsübereinkunft (PVÜ), dass die Mitgliedstaaten „einen wirksamen Schutz gegen unlauteren Wettbewerb … sichern“.

Seit 1993 ist aber sowohl in der Gesetzgebung als auch in der Praxis viel gelaufen und eine Erneuerung war angezeigt. Es entstanden Spezialgesetze die sich mit der „all-in-one“ Regelung des UWG 1993 überschnitten. So qualifizierte das UWG 1993 beispielsweise die Benutzung von Zeichen, die verwechselbar ähnlich mit eingetragenen Marken sind, als unlautere Handlung. Das neue UWG 2018 überlässt diesen Schutz dem Markengesetz. Der neue Artikel 6 UWG ist nur noch auf die Verwechslungsgefahr mit nicht geschützten Zeichen gerichtet.

“Art. 6

Entrepreneurs shall not engage in the following misleading practices, which confuses consumers or leads to the assumption of a special relation with the products of other enterprises themselves:

Unauthorized use of a sign identical with or similar to the name …”

(1) unauthorized use of a sign identical with or similar to the name, packaging or decoration of others’ goods with certain influence;

(2) unauthorized use of others' name with certain influence, such as the name (including abbreviations and trade names) of a company, the name (including abbreviations) of a social organization, or the name (including pseudonyms, stage names and name translations) of an individual;

(3) unauthorized use of the principal part of a domain name, the name of a website, or a web page with certain influence of others; and

(4) other misleading practices likely to generate confusion with the products of other enterprises or with other enterprises themselves.“

Sinngemäss wurden auch die Überschneidungen zwischen dem Werberecht (welches primär der Regulierung der Werbebranche dient) und dem UWG beseitigt. Das UWG 2018 konzentriert sich auf die Lauterkeit der Werbung zwischen den Unternehmen. Auch die kartellrechtlichen Bestimmungen des UWG 1993 finden sich im neuen UWG nicht mehr, weil sie mittlerweile im Kartellrecht codifiziert sind.

Vollständig neu im UWG 2018 ist der Artikel über unlauteren Einsatz der Netzwerktechnologie. Dieser Artikel ist durch grossen Kampf („3Q War“) im Jahr 2010 zwischen Tencent und Qihoo360 motiviert. Der Internet-Artikel regelt folgendes unlautere Verhalten.

“Art. 12

Entrepreneurs, who make use of the Internet for manufacturing and operation activities, shall abide by the provisions of this law.

Entrepreneurs shall not, with the help of network technology and by influencing the choice of users or by other ways, hinder the normal operation of network applications or services legally provided by other entrepreneurs in the following ways:

(1) without the authorization of other entrepreneurs, by inserting links in their network applications or services and by proceeding to a jump to the target webpage;

(2) by misleading, deceiving or forcing users to modify, close or uninstall the network applications or services legally provided by others;

(3) by proceeding intentionally to the incompatibility with the network products or services provided by others; and

(4) by hindering the normal operation of the network applications or services legally provided by others in other ways.”

Wie schon im UWG 1993 ist auch im UWG 2018 vorgesehen, dass ein unlauterer Wettbewerber gerichtlich, behördlich und strafrechtlich verfolgt werden kann. Obwohl das UWG 2018 in der Einleitung deklariert, dass das Gesetz sowohl dem Schutz der Unternehmen als auch dem der Konsumente vor unlauterem Wettbewerb dient, sind nach wie vor nur Unternehmen vor Gericht klageberechtigt.

Die Obergrenzen für Geldstrafen im behördlichen Verfahren sind deutlich erhöht worden. Die Attraktivität des behördlichen Verfahrens liegt nicht nur darin, dass auf eine entsprechende Anzeige eines Wettbewerbers die Behörde das Verfahren führt, sondern dass sie auch die Informationen des Anzeigenden geheim hält (Whistle blower Schutz). Ob dadurch das Administrativverfahren nicht zu attraktiv wird, wird sich noch zeigen müssen.

Dass die Kompetenzen der Behörde relativ weit gehen, ist aus dem folgenden Artikel ersichtlich:

Art. 13

The supervising authorities has the following powers in the supervision and examination of unfair competition practices:

(1) to enter business premises related to the suspected acts of unfair competition for inspection;

(2) to question the entrepreneurs, interested third parties and other relevant entities and individuals under investigation, and to require them to provide relevant information or other materials in relation to the acts under investigation; ·

(3) to consult and to copy agreements~ accounting books, invoices, documents, records~ business fax or letters and other materials with regard to the activities of unfair competition;

(4) to seize or to obtain the properties in relation to the suspected acts of unfair competition; and

(5) to check the bank accounts related to the suspected acts of unfair competition.

Before the measures in the preceding paragraph are taken, a written report shall be filed to the person in charge of the supervising authority for approval. Before the measures in subparas. (4) and (5) in the preceding paragraph are taken, a written report shall be filed to the person in charge of the supervising authority of the People's government at or above the level of a districted city for approval.

The supervising authorities abide by the Administrative Compulsion Law of the People's Republic of China and other relevant laws and regulations in their investigations of suspected acts of unfair competition, and disclose the investigation and results to the public in a timely manner.

Das Gesetz hält fest, dass die Behörde ihre Kontaktdaten publiziert und dass sie Anzeigen vertraulich behandelt.

“Art. 16 (added)

Any entity or individual has the right to report a suspected act of unfair competition to the supervising authority, which examines the report in a timely manner after the reception. The supervising authority publishes their telephone numbers, post addresses or e-mail addresses for receiving reports and keeps informants confidential. In the case of a report with the informant choosing not to withhold his identity and with relevant facts and evidence provided, the supervising authority notifies the informant of the result.

Der Schadenersatz bemisst sich nach dem tatsächlichen oder berechneten Verlust des Geschädigten. Wenn dies schwierig ist, wird der widerrechtliche Gewinn des Verletzers berücksichtigt. Der Verletzer muss auch die vernünftigerweise entstandenen Verfahrenskosten des Geschädigten übernehmen.

“Art. 17

The Entrepreneurs bear the liability for damages caused to the damaged party for violation of the provisions of this Law.

The entrepreneur damaged by unfair competition practices may bring lawsuit to the People's court when his legal interests and rights are damaged.

The amount of damages caused to an entrepreneur by any act of unfair competition shall be determined as per the actual loss of the business incurred by the unfair competition practice; if it is difficult to calculate the actual loss, as per the profits acquired by the unfair competitor from the unfair competition practice. The reasonable cost of the damaged party or investigating the unfair competition practices shall also be compensated.”